Der Umgang mit Bettwanzen!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Es ist längst keine Neuigkeit mehr, dass mehr und mehr Bettwanzen plötzlich da sind. Sie reisen als blinde Passagiere in ihrem Gepäck mit und breiten sich dann aus.
Es ist nicht das Verschulden des Hotelbetreibers, aber es ist sein Verschulden nichts dagegen zu tun!

Und genau hier ist der Punkt, falsche Scham oder totschweigen ist nicht die Lösung!
Sondern der Weg in die Katastrophe!

Fakt ist, dass viele mit dieser Herausforderung konfrontiert werden und keinerlei Erfahrung sowie Informationen darüber haben, wie dem Problem effektiv zu begegnen ist.

Nur Aufklärung kann da helfen.
In erster Linie benötigt Ihr Personal vor Ort,  das heißt die Zimmermädchen das Wissen darüber, worauf Sie beim Bettenmachen besonders zu achten haben.

Das sind die Stellen, wo sich Bettwanzen verstecken:

Unter den Matratzenschonern, unter der Naht der Matratzen, hinter Bildern, Spiegeln, Fußleisten, Tapeten, unter Teppichböden, in Kabelschächten, Telefonen, in den Lichtschaltern, unter Fensterbänken und so weiter.

Dazu muss man wissen, dass diese Tiere das Licht scheuen.
Sie verbergen sich am Tage überall dort, wo kein Licht hinkommt.

Wenn Sie tagsüber das Zimmer inspizieren, werden Sie nichts finden, wenn Sie nicht an den beschriebenen Stellen nachschauen.

Finden Sie auch nur kleine schwarze Punkte, die aussehen wie Fliegenkot, kann das von einer Bettwanze sein. Gehen Sie mit der Nase daran. Riecht etwas süßlich, zeugt das von der Anwesenheit der Bettwanzen.

Im Gegensatz zur Hausstaubmilbe und Krätzmilbe ist die Bettwanze sichtbar.

Die Hausstaubmilbe ist in der Masse Ihres Aufkommens in Kopfkissen und Matratzen sehr viel gefährlicher als die Bettwanze, jedoch unsichtbar.

Wie kann die Bettwanze bekämpft werden?

Nun, es gibt verschiedene Methoden, jedoch ist Parasitol keine chemische Keule, sondern ein Bioprodukt aus natürlichen Pflanzen Konzentraten und dennoch sehr effektiv und die sicherste und kostengünstigste überhaupt.

 

Wenn sich der Befall zur Katastrophe ausgeweitet, kann man die Zimmer auf 50° bis 80 °C aufzuheizen. Das ist sehr kostspielig, dauert lange ein riesiger Aufwand und nicht immer erfolgreich, weil sich die Wanzen auch in Bohrlöcher oder Ritzen zurückziehen, die tiefer im Mauerwerk liegen und deshalb von der Hitze nicht erreicht werden.

Oder das Zimmer unter 18 Grad Minus herunterkühlen stellt die gleichen Herausforderungen dar, wie vor beschrieben.

Bei diesen beiden Methoden arbeiten Sie ohne Insektizide.

Beim Umgang mit Insektiziden ist äußerste Vorsicht geboten!

Hier sollte man den Stoff nur an verantwortungsbewusste Menschen geben, die dieses Produkt an den richtigen Stellen platzieren und im richtigen Verhältnis zur Anwendung Bringen.

Wir haben die Lösung das Bettwanzen-Problem!

Das Neue Parasitol Textilhygiene Spray ist ein Biozid und wird ab November 2019 verfügbar sein, das dann die Vernichtung von Milben, Bettwanzen, Läusen, Flöhen  sicherstellt. 

Vorteil, Sie können das unter Beachtung der Sicherheitshinweise zum Schutz vor dem Befall mit Parasiten, Krankheitserregern und Pilzen selber Anwenden.