Du schläfst

 

mit

 

 Deinem Feind!

 

 

 

Hausstaubmilben sind unser stetiger Begleiter. Sie sind so klein, dass wir sie mit bloßem Auge nicht sehen können. 

Die Ausscheidungen sind als Hausstaub bekannt und enthalten Allergene, die 40 % aller bekannten Allergien verursachen oder lebensbedrohliche,  

Allergische Schocks auslösen können.  

 

Gerade in unseren Betten, wo wir uns lange und wenig bekleidet aufhalten, ist eine Infektion mit diesen Allergenen über den Atem oder die Haut sehr wahrscheinlich.

 

YouTube Video über Krätzmilben 

https://www.youtube.com/watch?v=AuyTv2Yyg44

 Es ist einfach wie problematisch:

Wenn Sie erst einmal Allergene  im Organismus haben, kann irgendwann   eine Allergie daraus entstehen, die Sie nie wieder los werden, weil Allergien immer noch nicht heilbar sind!

                             

Nein noch schlimmer!

 

Allergische Erkrankungen verlaufen chronisch und können  unsere Gene verändern, womit es möglich ist, das unsere Kinder schon mit diesen Allergien geboren werden!

 

Parasitol schützt ihre Familie und Gäste vor Infektionen mit Allergenen, Krankheitserregern, Parasiten, Pilzsporen und Allergenen!

 

Um sicher zu sein, sich nicht mit Allergenen aus Textilien zu infizieren und das Risiko einer Allergie auf sich zu nehmen, müssen Milben, die Allergene erzeugen sicher abgetötet werden.

 

Nur wenn alle die Textilien, die man nicht waschen kann, wie Matratzen und Kopfkissen desinfizieren und Parasiten, Milben, Krätzmilben, Bakterien, und Pilzen abtöten, können Sie vor Infektionen sicher sein!

 

Die frisch gewaschene Bettwäsche bietet keinen Schutz vor den Infektionsgefahren aus Kopfkissen und Matratzen!

 

Somit wird die Produktion von Allergenen aus dem Kot der Milben gestoppt. 

 

 

 

Die Krätzmilbe, 

 

Ist ein hoch 

 

Ansteckender

 

Parasit!

 

  

Achtung:

 

Hochansteckend heißt, das schon der Minuten andauernde Kontakt zu bereits infizierten ausreicht, um sich auch damit zu infizieren. 

 

Allein der Kontakt mit der Kleidung bereits infizierter Personen bietet dem Parasiten die Möglichkeit auf einen neuen Wirt überzugehen.

Dann verbreiten Sie diesen weiter, obwohl Sie selber noch keine Anzeichen eines Befalls bei sich bemerken. Das kann bei Krätzmilben bis zu 6 Wochen dauern!

Die Krätze hat in den letzten Jahren erheblich zugenommen und betrifft immer häufiger auch Hotels, Alten /Pflegeheime, Schulen und Kitas.

Eine Ansteckung oder ein Ausbruch erfolgt umso wahrscheinlicher, je mehr Krätze in der Bevölkerung vorkommt und je länger und enger der Kontakt zwischen Menschen ist.

Um pro aktiver intervenieren zu können, ist eine Meldepflicht nach § 6 Infektionsschutzgesetz (IfSG) unumgänglich.

Enge Kontaktpersonen von Erkrankten müssen unbedingt mitbehandelt werden. Eine Governance und ein offener Umgang sind unabdingbar für die Kontrolle dieser Plage. 

 

Die Krätzmilbe oder englisch auch Scabie genannt, kommt immer wieder häufiger vor.

In Hotels, Altenheimen, Kindergärten und natürlich auch als Mitbringsel aus dem Urlaub. 

 

Wenn Sie sich mit dieser Milbe infiziert haben, können bis zu 6 Wochen vergehen, bevor erste Anzeichen des Befalls bei Ihnen feststellen, wissen Sie sicher nicht mehr, wo Sie sich mit diesem Parasiten infiziert haben.

 

Somit ist es schwer auszumachen, wo Sie sich mit dem Parasiten infiziert haben.

 

Dieser Parasit ist wie die Hausstaubmilbe, so klein, dass wir sie nicht sehen können und zieht sich auch in von uns genutzten Textilien zurück um hier auf einen neuen Träger überzugehen. 

 

Aber dieser Parasit gräbt sich unter die Haut, was einen fürchterlichen Juckreiz auslöst, der sich wegen dem Kratzen dann auch leicht entzünden kann.

 

Aber in der Zeit, von der Aufnahme bis zu den ersten Anzeichen eines Befalls, der sich wie oben schon beschrieben durch unsagbares Jucken bemerkbar macht, verbreiten Sie diesen Parasiten weiter.  

 

Krätzmilben mögen es feucht und warm. Darum sind die bevorzugten Stellen für deren Aufenthalt, der Intimbereich,  zwischen Fingern und Zehen, Kopf, Nacken und auch hinter den Ohren usw.   

 

Bei Hunden nennt man den Befall mit Krätzmilben Räude!

Also weit weg von Straßenhunden, die fast kein Fell mehr haben.

 

Wenn sich der Befall bemerkbar macht!